Kirchfeld-19.jpg

Kosten & Finanzierung

Einfach und verständlich erklärt

Die wichtige Frage vor dem Eintritt: Was kostet der Aufenthalt im Kirchfeld? Die detaillierten Kosten finden Sie in der Taxordnung. Es ist uns aber wichtig, Ihnen zusätzlich einen klaren Überblick zu verschaffen, wie die Finanzierung aufgebaut ist.

Kosten & Finanzierung
 

Drei Parteien finanzieren den Aufenthalt

Die Pflegekosten sind auf drei Träger verteilt: die Krankenkassen, die öffentliche Hand und die Pflegebedürftigen. Die Krankenkassen bezahlen je nach Pflegebedarf im Heim bis zu maximal 115.20 CHF pro Tag. Bewohnerinnen und Bewohner kommen für höchstens 20 Prozent des Kassenbeitrags auf, bezahlen also maximal 23.00 CHF pro Tag. Reicht das nicht aus, deckt die öffentliche Hand, also die Gemeinde, die restlichen Kosten. Für die Aufenthaltstaxen müssen Bewohnerinnen und Bewohner selber aufkommen.

kirchfeld.png
kirchfeld_horw.jpg

Kosten & Finanzierung
 

Hilfe dank der Ergänzungsleistung

Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV decken die minimalen Lebenskosten, falls die Renten und das sonstige Einkommen inklusive Vermögensverzehr dazu nicht ausreichen. Sie sind ein rechtlicher Anspruch und keine Sozialhilfe. Zusammen mit der AHV und der IV gehören die Ergänzungsleistungen zum sozialen Fundament der Schweiz. Im Gegensatz zur Hilflosenentschädigung spielen bei der Berechnung von Ergänzungsleistungen das Einkommen und das Vermögen eine Rolle. Ergänzungsleistungen kommen ebenso für Frauen und Männer in Frage, die im Heim leben. Der Anspruch auf Ergänzungsleistungen muss bei den AHV-Ausgleichskassen beziehungsweise ihren Zweigstellen geltend gemacht werden, wo entsprechende Formulare bestellt werden können. Kontaktieren Sie dazu Ihre AHV-Zweigstelle.

Kosten & Finanzierung
 

Unterstützung dank der Hilflosenentschädigung

Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV decken die minimalen Lebenskosten, falls die Renten und das sonstige Einkommen inklusive Vermögensverzehr dazu nicht ausreichen. Sie sind ein rechtlicher Anspruch und keine Sozialhilfe. Zusammen mit der AHV und der IV gehören die Ergänzungsleistungen zum sozialen Fundament der Schweiz. Im Gegensatz zur Hilflosenentschädigung spielen bei der Berechnung von Ergänzungsleistungen das Einkommen und das Vermögen eine Rolle. Ergänzungsleistungen kommen ebenso für Frauen und Männer in Frage, die im Heim leben. Der Anspruch auf Ergänzungsleistungen muss bei den AHV-Ausgleichskassen beziehungsweise ihren Zweigstellen geltend gemacht werden, wo entsprechende Formulare bestellt werden können. Kontaktieren Sie dazu Ihre AHV-Zweigstelle.

 

Für Menschen im Pensionsalter richtet die AHV die Hilflosenentschädigung aus, für jüngere ist die IV verantwortlich. Die Entschädigungen haben unterschiedliche Ansätze und richten sich nach dem Grad der Hilflosigkeit.

– leichten Grade: 232.00 CHF (nur für zuhause lebende Personen)

 – mittleren Grades: 580.00 CHF 

– schweren Grades: 928.00 CHF

GRILLPLAUSCH_26.jpg
Kirchfeld-19.jpg

Kosten & Finanzierung

Helfen mit einer Spende

Trotz unseres Systems gibt es Menschen, die weitere Unterstützung benötigen. Aus diesem Grund haben wir im Kirchfeld ein Spendenkonto, mit dem wir die zwingenden Bedürfnisse einer Bewohnerin oder eines Bewohners decken ­– beispielsweise Kleider und Schuhe, Pflegemittel, Podologie oder andere Grundbedürfnisse. Diese Beiträge spricht die Geschäftsleitung vom Kirchfeld und betragen maximal 500.- CHF pro Jahr und Person. Herzlichsten Danke für Ihre Hilfe!

Häufig gestellte Fragen

Wann ist ein Eintritt möglich? Wann sind Besuchszeiten? Welche administrativen Dinge muss ich vor dem Eintritt erledigen? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Bereich der häufig gestellten Fragen.

Auf dem Laufenden bleiben

In unserem Newsletter geben wir Ihnen einen Einblick in unsere
Welt ­– spannende Geschichten, aktuelle Veranstaltungen, freie Plätze.

 

PS: Wir mögen Werbemails übrigens genau so wenig wie Sie. Darum versenden wir nur dann einen Newsletter, wenn es wirklich was zu erzählen gibt.